Perser-Teppiche

Perser-Teppiche

Die wichtigsten und wohl bekanntesten Orte in der Anfertigung von persichen Teppichen sind Isfahan/Esfahan, Kerman, Mashad, Shiraz, Tabriz und Teheran.

Der Name der Persischen Teppiche bezieht sich meist auf das Gebiet, in denen sie angefertigt werden z.B. Hamadan, Maschad, Kerman, Schiras und Bidjar.

Sie können aber auch nach der jeweiligen Volksgruppe, die sie anfertigt, benannt sein wie z.B. den nomadischen Ghaschghai.

Knüpf- und Färbtechniken werden von Generation zu Generation weitergegeben. So kommt es vor, dass die türkischsprachige Bevölkerung häufig den Ghiordesknoten verwendet und die persischsprachige Bevölkerung den Sennehknoten.

Über Perserteppiche könnte man einen Roman verfassen, da jede Provinz eine eigenständige Knüpfkunst mit verschiedenen Bildern, Muster, Arten, Dicke und Qualität vorweist.

Der Perserteppich wird weltweit als der klassische, teure, elegante Teppich angesehen und gilt als Nummer eins unter den Teppichen.